deutsche-polen.org

Publikationsreihe

POLONO-GERMANICA

 

Seit 2006 veröffentlichte unsere Kommission einen Großteil ihrer Publikationen im Verlag Martin Meidenbauer in München. Dazu gehören neben den jährlichen Tagungsbänden auch weitere Veröffentlichungen. Die Reihe wird ab 2013 im fibre Verlag Osnabrück fortgesetzt.

 

Bd. 1:

Stadtleben und Nationalität. Ausgewählte Beiträge zur Stadtgeschichtsforschung in Ostmitteleuropa im 19. und 20. Jahrhundert, hrsg. von Markus Krzoska und Isabel Röskau-Rydel. München 2006

Bd. 2:

Identitäten und Alteritäten der Deutschen in Polen in historisch-komparatistischer Perspektive, hrsg. von Markus Krzoska und Isabel Röskau-Rydel. München 2007

Bd. 3:

Geschichtsbilder und ihre museale Präsentation. Ausgewählte Beiträge zur Geschichte der Deutschen in Polen in Vergangenheit und Gegenwart, hrsg. von Stefan Dyroff und Markus Krzoska. München 2008

Bd. 4:

Lodz jenseits von „Fabriken, Wildwest und Provinz“. Kulturwissenschaftliche Studien über die Deutschen in und aus den polnischen Gebieten, hrsg. von Stefan Dyroff, Krystyna Radziszewska und Isabel Röskau-Rydel. München 2009

Bd. 5

Erinnerungen des Posener Domherren Albert Steuer, hrsg. von Markus Krzoska. München 2010

Bd. 6

Zwischen Glaube und Nation? Religionsgeschichte im nördlichen Ostmitteleuropa im 19. Jahrhundert. Ausgewählte Beiträge, hrsg. von Markus Krzoska

Bd. 7

Zwischen Region und Nation. 125 Jahre Forschung zur Geschichte der Deutschen in Polen, hrsg. von Wolfgang Kessler und Markus Krzoska

Bd. 8

Fremde im gelobten Land. Zur Geschichte der Deutschen in Lodz nach dem Zweiten Weltkrieg, hrsg. von Krystyna Radziszewska und Monika Kucner

Bd. 9

- Lodz im Zweiten Weltkrieg. Deutsche Selbstzeugnisse über Alltag, Lebenswelten und  NS-Germanisierungspolitik in einer multiethnischen Stadt, hrsg. von Hans-Jürgen Bömelburg und Marlene Klatt

Bd. 10

- Zwischen Geschlecht und Nation. Interdependenzen und Interaktionen in der multiethnischen Gesellschaft Polens im 19. und 20. Jahrhundert, hrsg. von Matthias Barelkowski, Claudia Kraft und Isabel Röskau-Rydel